Medien / Magazin

Fachartikel:

Die Effekte mentalen Trainings und die Entwicklung einer passenden geistigen Haltung im Kampf

MentaltrainingWarum nutzen militärische und polizeiliche Spezialeinheiten, Spitzen-Athleten und Top-Krav Maga-Instructors mentales Training?
Die einfache Antwort auf diese Frage lautet: Weil es funktioniert.

Ziehen Sie einmal in Betracht: Was ist der Unterschied zwischen…
… dem Gold- und dem Silbermedaillengewinner bei Olympischen Spielen?
… jemandem, der sich in einer gewalttätigen Situation erfolgreich verteidigen kann und jemandem, dem dies nicht gelingt?
… einem Soldaten, der bravorös in einer Schlacht agiert gegenüber dem, der dies nicht tut?

Hängt die unterschiedlichen Ergebnisse in diesen Fällen einfach nur von den physischen Qualitäten ab?
Weiterlesen…

Feature:

Instructor’s Course – nur für erfahrene Kampfsportler

Expert-Camp in Wingate

Expert-Camp in Wingate

„Hoch mit dir! Weiter kämpfen!“ Die Teilnehmer des Selbstverteidigungs-Seminars schwitzen aus allen Poren, treten und schlagen gegen große Pratzen, die ihnen von allen Seiten entgegen gehalten, ja entgegen gestoßen werden. Mit denen sie geschubst und geschlagen werden, so dass sie nach Luft ringend auf die Knie gehen.

Die Ausbilder der israelischen Nahkampf- und Selbstverteidigungsmethode Krav Maga feuern sie an, fordern sie auf, auch gegen die Übermacht nicht aufzugeben. Krav Maga-Instructors lehren Techniken und Taktiken, aber auch Durchhaltevermögen und Kampfeswillen.

Die entsprechenden speziellen Übungsformen dazu haben sie auf dem so genannten „Instructor’s Course“ gelernt.
Weiterlesen…

Fachartikel:

Krav Maga: Abwehr mehrerer Angreifer

In viele Straßenschlägereien sind mehr als zwei Leute verwickelt. Häufig gesellen sich unerwartet Dritte hinzu. Prinzipien, Taktiken und Techniken gegen einen einzelnen Angreifer sind die Grundlage des Kampfsystems Krav Maga. Allerdings wird dem Krav Maga-Übenden der Umgang mit mehreren Angreifern schon in einem sehr frühen Stadium des Trainings gelehrt – auch die Wahrnehmung für Zusammenrottungen…
Weiterlesen…

Fachartikel:

Selbstverteidigung mit Stift, Schlüssel oder Tasche 

Als Krav Maga-Gründer Imi Lichtenfeld seinen Dienst in der israelischen Armee beendete, passte er sein System an die Bedürfnisse von Zivilisten an. Und da lag der Gedanke nahe, den Zivilbürger im Umgang mit dem ihm zur Verfügung stehenden „Waffen“ zu unterrichten. So wurden Techniken zur Verwendung verschiedener Alltagsgegenstände wie Schlüssel, Stifte, Regenschirme, Taschen, Stühle usw entwickelt.
Weiterlesen…

Feature:

„Keep it simple and stupid“

Der Jüngste war 14 Jahre: Martin Bochenek war mit seinem Vater eigens aus dem mehr als 200 Kilometer entfernten Hagen angereist, um sich ein Bild von der Effizienz des Krav Maga machen zu können. Head Instructor Eyal Yanilov hielt eines seiner wenigen Tagesseminare in Deutschland in Frankfurt.
Weiterlesen…

Fachartikel:

Realitätsbezogene Verteidigung im Bodenkampf

Groundfighting

Groundfighting-Seminar: Seminarteilnehmer beim Trainieren der Gegenwehr

Gewalttätige Konflikte führen – und enden – häufig in der Bodenlage. Bei „No-rules-fights“ hat sich gezeigt, dass Kämpfer mit guten Kenntnissen des Bodenkampfes den reinen Tritt- und Schlagkünstlern überlegen waren. Außer dem Brazilian Ju-Jutsu sind in der Folge auch Methoden wie Shootfighting und Shootwrestling bekannt geworden. Wie geht man im Krav Maga mit dem Problem Bodenkampf um?
Weiterlesen…

Buchbesprechung:

Abwehr bewaffneter Angriffe

Schon seit geraumer Zeit gibt es das einzige autorisierte Krav Maga-Buch auf dem Markt – und wir der Titel „How to defend yourself against armed assault“ korrekt schließen läßt, ist es in englischer Sprache verfasst. Seit kurzem existiert eine deutsche Übersetzung, die unter dem nüchternen Titel „Krav Maga – Abwehr bewaffneter Angriffe“ im Handel erhältlich ist.
Weiterlesen…

Reportage:

„So you may walk in peace“

Krav Maga Training im CQB

Krav Maga Training im CQB

Sommerlager der anderen Art: „Touring and Training in the Holy Land“ lautet das Motto – das Programm bietet Training im Mittelmeer-Badeort Netanya mit Besichtigungstouren, etwa nach Jerusalem, Masada, Totem Meer, Golan, Galiläa, Haifa und Tel Aviv.

Oliver Bechmann nahm im Januar 2003 teil und hat eine Reportage für die Frankfurter Rundschau geschrieben. Nachzulesen ist sie auch hier…