Körpergulasch nach dem Stress-Test

Frauen-Selbstverteidigungs-Seminar: Teilnehmerinnen und Team nach dem Stress-Test

Frauen-Selbstverteidigungs-Seminar: Teilnehmerinnen und Team

Nach der Silvesterfeier in Köln sind wir ja bei den Frauen- wie Basiseminaren von der Nachfrage regelrecht überrannt worden. Am vergangenen Wochenende standen 14 Frauen auf der Matte, eine kam extra aus Hamburg hergeflogen, weil „ihr die Besten seid!“ Besonders beanspruchen: der abschließenden Hindernisparcours, ein echter Stress-Test.

Alle Teilnehmerinnen waren von Trainerin und Team begeistert. Der Ehemann einer der Frauen, der selbst Krav Maga trainiert, schildert die Erfahrung und Rückmeldung seiner Gattin so gegenüber KM-Instructorin Beate Bechmann:

Also meine Frau fühlt sich heute wie „Körpergulasch“! Alles tut ihr weh, blaue Flecken über den Körper verteilt und Schmerzen im Fuß und Schulterbereich, aber… sie fand die zwei Tage extrem genial und bat mich, nochmal auf diesem Weg „danke!“ zu sagen.

Ich weiß nicht, was Du mit den Mädels die letzten zwei Tage angestellt hast, aber der Kommentar von ihr war, und ich zitiere: „Beate is great and very cool. I like Beate a lot. I think she is fantastic. She explained so very well and made it easy for me to understand. It was awesome.“ Zitat Ende!

Meine Frau war am Sonntagmorgen so extrem motiviert und nervös, was auf sie und die anderen Mädels zukommen wird, das sie ab 6 Uhr morgens nicht mehr schlafen konnte und sich dann auf Youtube Krav Maga Videos angeschaut hat, um in Erfahrung zu bringen, was das wohl für ein Test sein wird, den sie zu absolvieren haben. Doch damit nicht genug. Sie war mit ihren Techniken so unzufrieden, das sie mich daraufhin in den Keller „geschleift“ hat und mich bat, – nein eigentlich war es mehr ein Fordern ;-) -, mit mir die Bodentechniken und das Würgen von hinten nochmal durchzuspielen.

Das Training mit den Jungs und mit Anne hat ihr sehr viel Spaß gemacht, weil sie da ne Menge über sich lernen konnte, wie z. B. die Antizipation bei unterschiedlichen Angreifern.

Sie ist auch heute Morgen noch voller Lob und würde gerne nun auch mit dem Training in Offenbach starten!

Eine andere Teilnehmerin schrieb uns:

Liebe Beate,

zuballerst ein ganz großes Lob an Euch und Danke!!!

Das Wochenende, es war hart, ich hatte Schmerzen, ich hatte Angst, doch ich bereue keine einzige Minute da gewesen zu sein und bin sehr stolz auf meine Blessuren! :-)

Ich fand es auch klasse Dich und deine Co-Trainerin zu erleben, man hat gespürt ,dass es euch motiviert uns Frauen zu helfen an uns und an unsere Fähigkeiten zu glauben. Du hattest soviele Facetten und hast uns diese auch gezeigt, das fand ich sehr schön zu sehen und sehr motivierend. Gerade wenn man immer nur als die „liebe“ gesehen wird, dann fällt es auf (oder mir fällt es auf), wenn ein Mensch eine starke Seite hat und in der nächsten Minute eine sehr weibliche Seite hat und diese auch zeigen kann.

Ich habe mich das gesamte Wochenende sehr wohl gefühlt! (Ok, die Männer in Vollschutz machten mir, insbesondere in der ersten Runde, extrem Angst … in der 2. Runde, als ich Begriff, dass da Männer hintersteckten, die mir helfen wollen, wurde ich ruhiger, wenn mein Adrenalinspiegel mit Sicherheit mega-hoch war, und ich nur dachte: Bitte bitte lass die Runde vorbei sein… :-))

Dass Du uns „angeschrien“ hast, fand ich übrigens motivierend, es hat mich angespornt, mehr aus mir herauszuholen und im Parcours gab es mir das Stück Sicherheit, was ich brauchte.

Es ist nicht so, dass ich gerne gewürgt werde, auf den Boden geschmissen werde…, doch ich habe das Gefühl für mich, dass ich das, was wir gelernt haben nicht vergessen möchte und es ist zeitgleich etwas das mich – so hoffe ich – stärker werden lässt, es mir hilft mit dem Gefühl der Angst besser klar zu kommen und meinen Selbstwert zu stärken. Ich möchte nicht mehr erleben, dass ein Mann mir Schmerzen zufügt und ich warte, bis es vorbei ist und mich auch noch schuldig fühle. Aus diesem Grunde würde ich gerne, zumindest erstmal für ein halbes Jahr weiter trainieren. Es ist ein wenig Überwindung dabei, da es gerade mit den Männern durchaus angsteinflößende Momente gab, weil sie einfach so stark sind und es echt schwer war, sich ihnen zu entwinden, doch wenn sie nicht verpackt sind, wird es denke ich nicht ganz so schlimm werden.. :-)

Dem ist nichts hinzuzufügen.