Level Test – Einstieg, Aufstieg, niemals Abstieg

Am vergangenen Wochenende absolvierten 27 Teilnehmer des samstäglichen Basisseminars ihren Einstieg ins Krav Maga, sonntags darauf elf Kandidaten den Test auf das nächst höhere Level.

Beim Basisseminar werden grundlegende Techniken und Taktiken, der Ansatz des Krav Maga zur Selbstverteidigung und typische Methodik und Didaktik vermittelt. Man lernt eine Menge, mit dem man sofort was anfangen kann und geht in jedem Fall gestärkt aus den acht Stunden anstrengendem Training hervor. Acht Stunden sind viel? Nun, Krav Maga ist nicht für die Comfort Zone gedacht, sondern für das, was außerhalb dieser liegt. Und ein gewalttätiger Übergriff bedeutet für das (potentielle) Opfer in jedem Fall ein Verlassen der Komfortzone. Krav Maga-Training will und wird genau darauf vorbereiten.

Basisseminar: Einstieg ins Krav Maga

Wer sich nach dem Basisseminar dafür entscheidet, weiter zu trainieren, kann nach einigen Monaten kontinuierlichem Training sich dafür entscheiden, sich einem Level Test zu unterziehen. Das ist weniger eine Gürtelprüfung im kampfsporttypischen Sinne als vielmehr ein Überprüfen des bisher Gelernten auf seine Umsetzung in einer herausfordernden Umgebung. Der aktuelle Status Quo des Trainierenden wird einem Stress-Test unterzogen; der Testkandidat erhält quasi sein persönliches Benchmarking. Dies kann ihm dann als Ausgangspunkt für das weitere physische und mentale Wachstum als eine Person, die sich nicht nur den Konflikten und Konfrontationen des Lebens, sondern eigentlich allen Anforderungen aktiv und bewusst stellt, dienen.

Diesem Test stellten sich am Sonntag 13 Aspiranten in den Level Practicioner 1, Practicioner 2 und Practicioner 3, wovon zwei leider das Ziel nicht erreichten. Was nur bedeutet, dass sie die Anforderungen zu diesem Zeitpunkt nicht erreichen konnten – ein weiterer Anlauf nach erfolgtem Feedback und entsprechender Korrektur ist in den kommenden Wochen möglich. Practicioner 1 haben bestanden: Roman Musiol, Stephan Stipek, Richard Betz, Steffi Olschewski, Ronald Tylla, Clemens Künneke; Practicioner 2: Arek Murenia, Peter Ullmann, Ayse D., Simon Stephan; Practicioner 3: Christoph Müller. Herzlichen Glückwunsch!

Level Test – No failure, only feedback

Übrigens: Zum Verständnis des vermeintlichen „Scheiterns“ hilft uns ein Axiom des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP): „There is no failure, only feedback!“ und ein Artikel von Krav Maga Global-Begründer Eyal Yanilov zu den „Benefits of Failing„… Man kann auch sagen: Man lernt so viel aus Fehlern, dass man ruhig ein paar mehr begehen sollte.