Krav Maga Szenario-Seminar Verwundetenversorgung

Wer sich mit Selbstverteidigung als ernsthaftem Thema beschäftigt, kommt eigentlich nicht an der Verwundetenversorgung vorbei, sind quasi zwei Seiten einer Medaille.

Bei der „Taktischen Notfallversorgung“ geht es daher um mehr als einen der üblichen Erste Hilfe-Kurse von DRK, Johannitern oder Maltesern. Es geht um die Erstversorgung von Verwundungen im Stress einer anhaltenden Gefahrensituation – nach und während einer Gewalttat, nach und während eines Attentats oder Anschlags etwa, ob kriminell oder terroristisch motiviert, ob mit expliziten Waffen oder „Alltagsgegenständen“ wie Last- und Lieferwagen (außer der Bundeshauptstadt Berlin steht Frankfurt als internationales Finanzzentrum im Visier terroristischer Bestrebungen, Hessen bzw. Offenbach und Hanau gelten als Hochburgen salafistischer Gruppen).

So abwegig ist es folglich nicht, dass man mit einer entsprechenden Situation konfrontiert sein kann. Im TNV-Kurs zur Verwundetenversorgung geht es also um Bewältigung der Gefahrenlage, die weiteren Gegebenheiten einzuschätzen, die Verletzten zu begutachten und sachgerecht zu versorgen, sowie auf den Eigenschutz zu achten – und die Zeit bis zum Eintreffen der Sicherheits- und Rettungskräfte zu bestehen.

TNV besteht aus einem Theorie-Teil mit Beispielvideos aus Handy-Hand des Referenten, dem Lehrteil, der Ansätze berücksichtigt, die nicht Standard der deutschen EH-Kurse sind, und dem Üben in den Szenarien mit realistisch geschminkten und präparierten Teilnehmern… Wegen der Terminlage der Referenten (u.a. siehe www.dst-seeger.de) haben wir TNV nur einmal in Frühjahr und eventuell wieder im Herbst im Programm.

Termin: Samstag, 16. Febr. 2019, , 9.30-17/18 Uhr, 125 € (max. 14 Teilnehmer)

Krav Maga entstammt dem israelischen Militär und hat sich daher immer für mehr als kriminelle Attacken interessiert. Es ist Selbstverteidigung, nicht Kampfsport; Überlebenskunst, nicht Kampfkunst. Das Team des Krav Maga Centers steht hinter diesem Ansatz und möchte Krav Maga nicht zur bloßen Fitness-Methode verwässert wissen. Daher bieten wir im Jahreslauf verschiedene Seminare & Kurse an, die über das Trainieren der Grundtechniken hinausgehen.

Auf dem Schießstand
Auf dem Schießstand

Anfang April besteht die Möglichkeit, die Krav Maga-Grundtechniken in der Abwehr von Bedrohungen mit Faustfeuerwaffen kennenzulernen und intensiv zu üben. Vor dem Hintergrund der israelischen Realität in den vergangenen mehr als 60 Jahren haben die waffenlosen Techniken gegen Schusswaffen immer eine besondere Rolle im Krav Maga gespielt und weltweit besondere Beachtung gefunden. Normalerweise werden diese erst ab den fortgeschrittenen G-Levels trainiert, im Falle unseres Kurse bieten wir allen, die wenigstens drei bis sechs Monate nach absolviertem Basisseminar bei uns trainiert haben, die Möglichkeit, sich gegen Bedrohungen mit Pistolen und Revolvern zu wehren zu lernen.

Dabei wollen wir allen die Gelegenheit geben, praktische Erfahrung mit dem Schießen zu gewinnen. Zu einer Abwehrtechnik gehört auch, ein Gefühl für Angriff und/oder Waffe zu bekommen: Im zweiten Teil des Tagestrainings geht es daher auf eine Schießanlage, wo zwei unserer engagierten Sportschützen euch in den Umgang mit Pistole, Revolver, Vorderladerflinte u.a. Gewehren einweisen werden. Waffen und Munition wird in ausreichendem Maße gestellt; der Unkostenbeitrag geht in die Munition und beinhaltet eine kleine Spende für die Jugendarbeit unseres Kooperationspartners.

Termin: Sonntag, 7. April, 9-12 Uhr im Krav Maga Center, 12-13 Uhr Pause & Transfer, 13-16 Uhr auf einer Schießanlage in Sprendlingen. Kosten: 75 €.

Wenn du dich noch für einen der beiden Termine anmelden magst, nutze bitte das Online-Formular auf unserer Homepage und wähle das betreffende Seminar im Dropdown-Menü aus:

https://krav-maga-frankfurt.de/seminare-kurse/anmeldung/