News

Informationen zu bevorstehenden oder abgeschlossenen Seminaren, Kursen und Veranstaltungen, außerdem Nachrichten & Neuigkeiten zu Themen rund um Selbstverteidigung, Selbstbehauptung, Selbstschutz und Kampf, Kriminalität, Terror, Prävention und Deeskalation, sowie physischem und mentalem Fitnesstraining. Eckpunkte unserer Entwicklung finden sich in unserer Chronologie (hier klicken…)

Krav Maga Blog

Last-Minute-Geschenk? Mehr Sicherheit für 2019!

KMF-Gutschein

KMF-Gutschein

Wer noch eine kleine Freude zu Weihnachten für die Lieben, Nächsten, Freunde, Familienmitglieder sucht – oder wer jemanden davon mal richtig schwitzen lassen will – für den hätten wir da was: Einen Gutschein zum Ausdrucken, Ausschneiden, Falzen und Zusammenkleben. In das Feld „Gutschein für“ den Namen des/der Beschenkten, im Feld „Wert“ nichts“ und unter „Gutschein-Code“ Art des Seminars und Datum eintragen… Beschenkte Person per Anmeldeformular auf der Homepage mit Verweis auf den Gutschein anmelden. Simple & stupid, wie alles im Krav Maga.

Ein Zugewinn ist garantiert! An praktischer Sicherheit im Alltagsgeschehen, in jedem Fall aber an Selbst-Sicherheit. Den Überblick über unsere Seminar- und Trainingsangebot im kommenden Jahr liefert die Seite Seminare/Kurse auf unserer Homepage.

Wir versenden die Druckvorlage als PDF-Datei auf Anfrage per Email… – oder aufs Bild klicken, der PDF-Download beginnt dann sofort.

Mehr Frauen als Männer beim Basisseminar

Krav Maga-Training: Basisseminaristen vom 29. September 2018

Krav Maga-Training: Basisseminaristen vom 29. September 2018

Für uns ist das Krav Maga-Training eine Herzensaufgabe. Für uns ist es wichtig, dass wir Leuten helfen, sich selbst zu helfen. Und natürlich geht es dabei häufig darum, eine vermeintliche Schwäche in Stärke umzuwandeln.

Diese Haltung spiegelte sich im jüngsten Basisseminar am vergangenen Samstag wieder: Darin, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer Teilnehmerinnen waren – 13 Frauen und zehn Männer arbeiteten sich hartnäckig durch acht Stunden hartes Programm. Und schon heute haben sich ein Dutzend Teilnehmer als Mitglieder bei uns angemeldet.

Wir sehen das als Auszeichnung an.

Last Call: Krav Maga Knife Defenses kompakt

krav maga knife

Abwehr einer Messerbedrohung im Stand

Krav Maga Knife Defenses: Ein beliebtes Gewalt-Werkzeug ist jede Form von Messer. Man braucht nicht viel zu können, nicht kräftig zu sein, um mit einem Messer leicht verheerenden Schaden anrichten zu können (Siehe auch Beitrag „Messerstich ins Herz überlebt„). Gleichzeitig sind Messer leicht verfügbar und bequem versteckt zu tragen.

Kein Wunder also, dass Messer die verbreitetste und gefährlichste Waffe im europäischen urbanen Umfeld sind. Rettungssanitäter können ein Lied davon singen, dass Stich- und Schnittverletzungen mittlerweile häufiger vorkommen als typische Prügelei-Verletzungen.

Krav Maga Knife Defenses kompakt zusammengefasst

Beim Pure Knife Defense Seminar geht es um drei Stunden Intensiv-Training Messerabwehr – gegen die vorherrschenden Bedrohungen nah und fern des Körpers genauso gegen die am häufigsten auftretenden Messerstiche und -schnitte. Es fasst die verschiedenen Problemsituationen aus dem KMG-Curriculum im Practicioner-Bereich zusammen, dazu kommen einige Lösungen aus den Graduate-Levels.

Das dreistündige Seminar ist für jedermann. Wenn vorhanden, Schutzbrillen und persönliche Schutzausrüstung mitbringen. Eventuell zum Einsatz kommende Helme, Schutzwesten oder Vollschutzanzüge werden vom KM Center Frankfurt/Rhein-Main gestellt.

Termin:
Sonntag, 30. Sept. 2018, , 9-12 Uhr, 40 € (KMF-Mitglieder 30 €)
Anmeldung & AGB

Selbstverteidigung bei Fernreisen mit Fahrzeugen

Fernreisen

KM-Instructorin Beate Bechmann vor Unimog-Expeditionsmobil

Ein Fernreisemobiltreffen ist eine Versammlung friedlicher Menschen, die sich dafür interessieren, Land und Leute rund um den Globus kennenzulernen. Das funktioniert in der Regel sehr gut, denn Globetrotter machen überwiegend die Erfahrung, dass die Welt ein viel besserer Ort ist als sie im Fernsehen dargestellt wird. Regierungen und Machtgruppen mögen sich anfeinden – für die normalen Menschen gilt das meist nicht. Letztere sind auf allen Kontinenten oft begeistert, wenn jemand sich für ihr Land, ihr Leben und sie interessiert.

So verfügt etwa der Iran ungeachtet des Mullah-Regimes und dessen wüster Drohungen gegen Israel, die USA und den Westen über die freundlichsten und hilfsbereitesten Menschen der ganzen Welt – solche und ähnliche Aussagen haben wir am vergangenen Wochenende erst wieder auf „Willy’s Fernreisemobiltreffen“ in Enkirch an der Mosel, dem größten Stelldichein dieser Art in ganz Deutschland, gehört. Dort hielten wir einen Workshop zur Selbstverteidigung für Reisende, dessen Inhalte ich kurz darlegen will.

Waffen verschlimmern die Situation

Selbstverständlich gilt, dass erst alle Mittel und Möglichkeiten der Kommunikation und Deeskalation ausgeschöpft sein müssen, bevor man zur physischen Selbstverteidigung greift – gleichwohl eine unmittelbar gegebene ernsthafte Bedrohung bzw. Gefährdung von Leib und Leben. Dies gilt immer und überall; aber in fernen Regionen umso mehr, als eine Überreaktion dazu führen kann, sich im Knast eines Landes für längere Zeit aufzuhalten, dessen Gefängnis-Standards mit denen der Bundesrepublik Deutschland nicht zu vergleichen sind.

Gleichermaßen ist das Mitführen von Waffen oder waffenartigen Gegenständen zu sehen – wer dem Aggressor mit Waffen schwere oder tödliche Verletzungen zufügt, hat seine Situation in der Folge dramatisch verschlechtert. Und das eigentliche Ziel der Selbstverteidigung sollte sein, den geringstmöglichen notwendigen Schaden zu verursachen und den Weg zurück zur Kommunikation und zur gütlichen Einigung eines Konfliktes wieder zu öffnen.

Fernreisen

Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen

Wir selbst haben einen sich hochschaukelnden Aufruhr erlebt, bloß weil einer der Lkws unseres Konvois in einer engen Straße einem parkenden Fahrzeug einen Außenspiegel demoliert hatte – letztlich konnte die Aufregung mit einer Geldzahlung gelegt werden. Entweichen wäre nicht möglich gewesen – unser kleiner Fahrzeugkonvoi war vorne und hinten eingeklemmt, und es liefen immer mehr Ortsansässige zusammen…

Weiterlesen