Krav Maga Takedowns: Nicht hauen, flach legen!

Takedowns & Controls-Seminar

Selbstverteidigung bedeutet in der Regel ein Vorgehen nach dem „Hit-and-Run“-Prinzip: Den unmittelbaren Übergriff abwehren und aus der Gefahrenzone entfernen. Wurf- und Festlege-Techniken – etwa Krav Maga Takedowns – stehen dem meist im Wege, da sie mit deutlich mehr Zeit- und Energieaufwand einhergehen. Damit einher geht eine verminderte Beobachtung der Umgebung und Wahrnehmung etwaiger anderer Angreifer.

Takedown- und Controlling-Techniken kommen daher hauptsächlich in Situationen in Frage, wo einfaches Entfernen nicht möglich ist oder wo Bürger ihr Jedermannsrecht im Falle eines Übergriffs wahrnehmen wollen – also eine Person bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Krav Maga Takedowns: wichtig für berufliche Anwender

Besonders wichtig aber sind Takedown- & Controlling-Techniken fürPolizisten und Security-Mitarbeiter, auch für Rettungssanitäter und Feuerwehrleute, sowie Sozialarbeiter und Psychiatrie-Mitarbeiter. Denn Angehörige von Sozialberufen sind verstärkt gewalttätigen Übergriffen ausgesetzt – ob in Jugendzentren und Obdachlosenheimen, beim Streetworking oder in der Drogenhilfe, in der Beratungs- und Gesprächssituation, und auch als Rettungsdienstler im Notfalleinsatz.

Gewahrt wird bei den im Seminar vermittelten Techniken, die typisch Krav Maga „simple & stupid“ und „grobmotorisch“ sind, die gesetzlich gebotene Verhältnismäßigkeit der Mittel wie die Beachtung der Notwehrparagraphen.

Termin: Samstag, 4. Okrober, 10-14 Uhr. Zur Anmeldung hier klicken…