Wider den Stress: Achtsamkeit lernen

Achtsamkeit lernen

Krav Maga und Achtsamkeit: Kein Widerspruch, sondern eine Ergänzung.

In unserer schnelllebigen Zeit wird es mehr denn je notwendig, sich hin und wieder zu besinnen, innezuhalten, um wieder klar sehen zu können. Dieses Innehalten, diese innere Ruhe brauchen wir sowohl im Beruflichen, als auch im Privaten, ob als Führungskraft oder Mitarbeiter, ebenso als Familienmitglied! Dabei hilft der achtsame Umgang mit sich selbst und seinen Mitmenschen – und Achtsamkeit kann man lernen. 

Achtsamkeit“ ist kein Stichwort aus der esoterischen Ecke mehr. Viele global operierende Unternehmen haben mittlerweile entsprechende Mitarbeiter-Programme etabliert – vorneweg Technologie-Giganten wie Google (mit dem eigenen „Search Inside Yourself“-Angebot) oder SAP, wo es gar einen eigenen „Director Global Mindfulness Practice“ gibt.

Neurowissenschaftlich fundierte Methode

Das Geheimnis: die Verbindung aus traditionellen Meditationstechniken mit modernen neurowissenschaftlicher Erkenntnissen in Form des so genannten MBSR-Programms nach Dr. Jon Kabat-Zinn, einem Molekularbiologen. Er schuf die „Mindfulness Based Stress-Reduction“ (MBSR) Ende der 70er Jahre.

In dem achtwöchigen Training lernt man ein kraftvolles, neurowissenschaftlich fundiertes Stressmanagement kennen, das hilft, Klarheit und Gelassenheit zu erlangen. Der Kurs vereint Ansätze aus Hirnforschung und Neurowissenschaft, Psychologie und Pädagogik genauso wie traditionelle meditative und kontemplative Techniken aus verschiedenen Kulturkreisen.

Die Wirkung von Achtsamkeitstrainings ist mittlerweile durch viele Studien belegt:

sie reduzieren das Stresserleben
sie erhöhen das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten
sie bewirken einen angemessenen Umgang mit Emotionen
sie erhöhen die Kreativität
sie verbessern die Kommunikation
sie bewirken einen wertschätzenden Umgang mit Kollegen, Vorgesetzten und Mitarbeitern

Training the brain muscle: Achtsamkeit lernen

Die gute Nachricht: Achtsamkeit kann man ebenso wie einen Muskel trainieren! Veränderung ist möglich, das Stichwort ist: Neuroplastizität, die tiefgehende Möglichkeit des menschlichen Gehirns, sich zu verändern. Neue Vernetzungen entstehen während des Meditationstrainings – aus einem Trampelpfad kann so eine Autobahn entstehen.

MBSR beeinflusst positiv unsere Fähigkeit, gerade in Krisensituationen den Zugang zu den eigenen inneren Ressourcen zu finden und uns immer wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Das Programm hilft uns, Abstand zu gewinnen zu stressauslösenden Gedanken und Gefühlen und lässt uns Stress auslösende Reiz-Reaktionsmuster erkennen und verändern.

 

Grundhaltungen der Achtsamkeit

Die Achtsamkeitspraxis des Alltags wird von Grundhaltungen bestimmt, eine ist der Anfängergeist: Oft sind wir nicht in der Lage, uns unvoreingenommen auf etwas einzulassen, weil uns unsere eigenen Erfahrungen im Wege stehen. Unser Gehirn checkt bei allem was wir erleben zunächst ab, ob das Erlebte bereits bekannt ist. Sobald es Ähnlichkeiten zu entdecken glaubt, werden die früher gemachten Erfahrungen auf die neue Situation im Hier und Jetzt projiziert.

In weitgehender Ignoranz dessen, was im jeweiligen Moment tatsächlich präsent ist, wird uns auf diese Weise leicht ein „Kenn‘-ich-schon“- „Hatt‘-ich-schon“-„War-ich-schon-überall“ vorgegaukelt. Im Anfängergeist lassen wir uns vorurteilsfrei auf Personen, Dinge und Situationen ein, als erlebten wir sie zum ersten Mal.

Damit verbunden ist eine nicht-wertende Haltung. Diese Qualität wird entwickelt, indem man die Haltung eines unparteilichen Beobachters einnimmt. Man beobachtet mit Abstand die Neigung, innere Erfahrungen zu kategorisieren und blitzschnell in Schubladen von „angenehm“ oder „unangenehm“ verschwinden zu lassen -und/oder automatisch-unbewusst darauf zu reagieren. Der Lohn des Übens besteht darin, sich nicht mehr mit den Geschehnissen zu identifizieren und stattdessen mehr Objektivität, Situationsangemessenheit und Selbstbestimmtheit ins eigene Handeln zu bringen.

Alles im Leben hat seine Zeit

Eine geduldige, gelassene innere Haltung erkennt an, dass alles im Leben seine Zeit hat und dass sich alles entfaltet, wenn der richtige Moment dafür gekommen ist. In unserer täglichen Praxis bedeutet Gelassen-Sein, nicht sofort reaktiv auf alles anzuspringen, was uns begegnet, sondern innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu kultivieren.

Nicht-Streben“ ist eine weitere Grundhaltung: Auch wenn wir das Ziel haben, gelassener und ruhiger zu werden, geht es darum, in der Meditation selbst absichtslos zu sein und die Dinge so anzuerkennen, wie sie gerade sind. Woanders hingelangen zu wollen, trägt uns davon in eine imaginäre Zukunft – und damit verlieren wir den einzigen Zeitpunkt, in dem wir wirklich etwas tun können: den gegenwärtigen Moment.

Loslassen meint nicht wegwerfen

Nicht-Anhaften ist der Bruder von Nicht-Streben, denn unser Geist unterliegt der Angewohnheit sich an manchen Dingen festzuklammern und andere Dinge um jeden Preis zu vermeiden. Loslassen meint nicht wegwerfen. Es bedeutet, festgefahrene, verhärtete Ansichten, Denkmuster und Verhaltensweisen zu erkennen (und anzuerkennen) und ihnen keine weitere Bedeutung zuzumessen. Stattdessen wird der Geist freigehalten für die urteilsfreie, ungetrübte Wahrnehmung des inneren und äußeren Geschehens im gegenwärtigen Moment.

Dort zu beginnen wo wir sind, bedeutet zum Beispiel Verlust, Krankheit, Übergewicht oder eine schwierige Lebenssituation anzuerkennen, wie sie ist. Anerkennen bedeutet nicht zwangsweise „gut finden“. Es bedeutet, einem schmerzhaften Status quo nicht noch zusätzlich inneren Widerstand entgegenzusetzen. In der Haltung des Anerkennens hören wir auf, uns gegen das Sosein der Dinge aufzulehnen.

Achtsamkeit lernen: weitere Informationen

Weitere Informationen zum MSBR-Kurs auf der Seite MBSR/Achtsamkeit unserer Homepage und diversen Blogtexten (samt weiterführenden Links):

Einen kostenlosen und unverbindlichen Infoabend mit exemplarischen Übungen und Erläuterungen gibt es am Freitag, 6. Oktober, 19.30 Uhr, im Krav Maga Center, Rödernstraße 26-32, Offenbach/Main. Bei Interesse bitte kurz per Email an info@krav-maga-frankfurt.de oder SMS/Whatsapp an 0170-3202420 – unverbindlich – anmelden.

Der nächste MBSR-Achtwochenkurs im Krav Maga Center startet am Freitag, 27. Oktober (19.30 bis 22 Uhr) und läuft bis Mitte Dezember jeden Freitag (mit Ausnahme 15.12.). Anmeldung per Email oder SMS/Whatsapp.