Zwischenstopp wegen randalierenden Rentners

Erinnert mich daran, dass wir Anfang des Jahres ein Trainings-Wochenende für Flugbegleiter einer Airline ausgerichtet haben. Um Fälle wie den nachstehenden ging es dabei:
Flughafen Frankfurt: Zwischenstopp wegen randalierenden Rentners:

Wegen eines randalierenden Passagiers hat eine Maschine auf dem Weg nach Moskau in Frankfurt am Main zwischenlanden müssen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte der 70-jährige Spanier sich am Samstag kurz nach dem Start in Paris eine Zigarette in den Mund gesteckt, ohne diese jedoch anzuzünden.

Im Verlauf des Fluges geriet der Mann mit einem anderen Fluggast aneinander. Es kam offenkundig zu so ernsten Handgreiflichkeiten, dass sich der Kapitän zur Zwischenlandung in Frankfurt am Main genötigt sah.

Die Story endet damit, dass es der Crew gelingt, dem Mann Plastikfesseln anzulegen. Auch das hatten wir in unserem Seminar u.a. geübt. Ob die Besatzung des Moskau-Fluges ein solches Training absolviert hat – ob es gar Leute waren, die bei uns trainiert haben – weiß ich natürlich nicht.

Allerdings haben meine damaligen Kunden mir erzählt, dass es häufig auf Flügen in bestimmte Regionen der Welt – Osteuropa, Naher Osten – zu solchen Vorfällen kommt. Wegen des Rauchverbots, wegen der Enge an Bord, wegen Ungeduld, wegen Streits um die Unterbringung von Handgepäck.